LOBEN und SELBSTLOB

Haben Sie heute schon ein Lob ausgesprochen? 

Lobende Worte sind oft eine Seltenheit. Seien Sie aufmerksam, was in Ihrem Umfeld geschaffen und erreicht wird. Sprechen Sie öfter mal ein Lob aus und noch besser ist es Sie loben konkrete Tatsachen.

Nicht allein: „Das hast du gut gemacht!“

Sondern besser: „An deiner Präsentation gefiel mir, wie anschaulich du darin Beispiele angebracht hast.“

Das hebt die Stimmung, motiviert und trägt zum Teamgeist bei. Wer selbst lobt, kann auch Lob anderer erhalten. Lenken Sie Ihren Blick auf das Positive!

Stellen Sie sich vor Sie haben diese Woche erfolgreich ein Projekt abgeschlossen? Sie haben einen großen Auftrag an Land gezogen? Verstecken Sie Ihre Erfolge nicht! Freuen Sie sich offen über Ihre Erfolge! So bekommen es auch andere mit. Auch eine direkte Ansprache ist möglich: „Gefällt es Ihnen?“. Sichern Sie ab, dass Verdienste auch Ihnen zugeordnet werden. 

Der „Bundesverband Deutscher Unternehmensberater“ meint: Falsche Bescheidenheit ist einer der Top10 Karrierekiller. Doch Vorsicht: Eigenlob erfordert Fingerspitzengefühl.

Elisabeth Seifert